Beim Reiten sitzt der Reiter nicht passiv auf dem Pferd, sondern geht aktiv mit der Bewegung des Pferdes mit. Das Pferd wird dabei durch Gewichtsverlagerung, Schenkeldruck und Zügelführung, so genannte Hilfen, dirigiert. Die Stimme ist ein hervorragendes Hilfsmittel für das Pferd, sie ist bei Dressurturnieren nicht zulässig. Weitere Hilfsmittel sind Gerte und Sporen. Eine Besonderheit im Reitsport ist, dass es, mit Ausnahme im Voltigierbereich, keine Geschlechtertrennung gibt. Es treten Frauen und Männer gleichgestellt gegeneinander an. Auch bei den Tieren gibt es keine Unterschiede in den Rassen und im Geschlecht. Die Pferde werden jedoch abhängig von der Größe in Ponys und Pferde unterteilt: bis 1,48 m Pony, größer als 1,48 m Pferd. Das Ziel der Reitabteilung des TuS Neetze ist in erster Linie das Erlernen des Reitens und später des Reitsports. Letzteres fokussiert sich auf das Geländereiten und das Spingreiten.

 

In der Reitabteilung gehen Mädchen und Jungen ab einem Alter von etwa 5-6 Jahren genauso ihrem Sport nach wie Erwachsene bis ins hohe Alter. Aufgrund der hohen Nachfrage und begrenzten Kapazitäten besteht aktuell eine Warteliste.